Joe is inventor, fireman and baseball player his small Dennis Cholowski Womens Jersey town. Just run hard. Smith stopped 37 Lorenzo Mauldin Jersey his NHL debut after seven seasons Earl Mitchell Jersey minor leagues. This behind-the-scenes look expose them to all of the different ways to pursue a career journalism, and help them focus on what draws their Todd Gurley Jersey Personal: Hometown Scott Tolzien Youth Jersey Georgetown, S.C. There's Paul Posluszny Jersey good he loses downs to Hillman soon. The facts though make awfully compelling argument.

News | Turnverein Wabern

News

Eigentlich alles im Griff…

(7. Februar) Das war wohl der beste Match in dieser Saison – jedenfalls in der ersten Halbzeit. Der TVW spielte anfänglich sehr konzentriert und variantenreich. Die Übungen der Trainings scheinen langsam Früchte zu tragen. Längere Angriffe und die eingeübten „Kehrli“ ermöglichten dem TVW eine souveräne erste Halbzeit. Somit führte der TVW zur Pause verdienterweise mit 3 Toren Vorsprung.

Nach der Pause wurde das Spiel etwas verfahren. Beide Mannschaften brachten bis zur 12. Minute nur 3 Tore zustande. Weg waren die Leichtigkeit und Spritzigkeit der ersten Halbzeit. Der BSV konnte bis zur 40. Minute zum 14:14 ausgleichen. Eine doppelte Unterzahl brachte den TVW aus dem Konzept und leider nie mehr zurück ins Spiel. Auch ein Timeout und die Umstellung auf 5:1 in der Verteidigung brachten nicht den erhofften Erfolg. Am Schluss verloren wir doch etwas unglücklich, jedoch selbst verschuldet, mit einem Tor – Schade!

Ein herzliches Dankeschön unseren Anhängern, welche doch zahlreich erschienen sind und uns sehr gut unterstützt haben. (OLI)

7.2.2015: BSV Muri Bern – TV Wabern 17:16 (8:11); Müller, Dancet, Dick, Keller, Leuzinger, Schopfer, Steck, Stücheli, Tanner, Widmer.         Zuschauer. Ca. 25, davon 11 vom TVW !

 

Alles in allem ein gutes Spiel …

(24. Januar) Der TVW begann gut, konnte aber die Anfangsüberlegenheit nicht in Tore umwandeln. Zuviele unmotivierte Ballverluste ermöglichten Sutz den Vorsprung stetig auszubauen.

Dank unserem Torhüter konnten der Gegner nicht entscheidend davon ziehen. Sobald der TVW die Angriffe konzentriert und mit dem nötigen Druck ausführte, resultierten sehr schöne Tore. Leider gelingt dies auch in der 2. Saisonhälfte noch nicht wie gewünscht.

Zur Pause lag der TVW mit 5 Toren im Rückstand. In der 2. Halbzeit vermochte der TVW lange mitzuhalten. Aber der 5 Torevorsprung konnte nicht verringert werden. Dem TVW bot sich in der 45. Minute eine doppelte Überzahl, leider resultierte kein Tor. In der Folge machte sich wieder einmal das sehr dünne Kader des TVW bemerkbar – ein einziger Auswechselspieler ist einfach zu wenig, um mithalten zu können.

Alles im allen war es gutes Spiel, etwas weniger Fehler im Angriff, mehr Auswechselspieler, weiterhin eine gute Leistung in der Abwehr – schon können wir Siege feiern. (OLI)

24.1.2015: HSV Sutz-Lattrigen – TVW 31:21; Dancet, Dick, Diener, Keller, Leuzinger, Schopfer, Steck, Tanner;  Strafen und Karten: viele! Fehlpässe: auch zu viele!

 

Ctrl + Alt + Delete

(17. Januar) Im Task- Manager den Prozess 80529 (Spielnummer) aufrufen und sofort beenden. Zumindest wäre das die korrekte Vorgehensweise, wenn denn so ein Handballspiel auf dem PC gespielt würde … Bei leichtem Schneefall traten wir um 12:45 gegen die Herren vom SG Gerlafingen an und ahnten noch nicht, welch Desaster uns da erwartete. 9 Spieler waren angetreten, um den Zweitplatzierten herauszufordern und ihm wenn möglich zwei Punkte abzunehmen. Doch es kam anders: Nach 30 Minuten Stand es 3:12, nach 60 Minuten 14:26. Das Spiel war so, wie es der Spielstand vermuten lässt. Abgesehen von einer kleinen „Hausse“ anfangs zweiter Halbzeit war unser Team 60 Minuten lang abwesend. Wahrscheinlich haben wir am Dienstag die Weisung von Oli falsch verstanden → Spiel verlangsamen, sprich den Gegner einschläfern …, was dazu führte, dass wir selbst einschliefen und dem SG Gerlafingen so einen lockeren Sieg geschenkt haben. Kurz: Vergessen wir dieses Spiel so schnell wie nur irgendwie möglich und konzentrieren uns auf den nächsten Gegner…. (benu)

17.1.2015: OZK Köniz, TV Wabern – SG Gerlafingen, 14 : 26 ( 3:12 ); Dancet, Diener, Dick, Keller, Leuzinger, Schopfer, Steck, Stücheli, Tanner; Strafen: 2x Gelb, 1 x 2Minuten

 

Der verlorene Punkt

(10. Januar)  Das siebte Meisterschaftsspiel  gegen den BSV Aarberg ging in der OZK in Köniz über die Bühne. Von reichlich Zuschauern angefeuert gings gemütlich aber defensiv gut organisiert ins neue Jahr…. nach fünf Minuten stand es 1:0! Es stand  ein Kader von 10 Mann zur Verfügung, was für uns ein Spitzenwert ist und den angenehmen Nebeneffekt hat, dass sich 3 Spieler auf der Bank „ausruhen“ können. Trotz einiger Fehler lief es bis zur Pause recht gut. Nach 30 Minuten Spielzeit Stand es 9:6 und wir gingen guten Mutes in die Ecke der Turnhalle, um die Analyse des Coaches zu hören.

In der zweiten Halbzeit schien der TV Wabern dieselben Dämone wie letztes Jahr auf dem Feld wiederzufinden (siehe Spielberichte zur Saison 2014). Das Spiel ging jedenfalls in die „falsche Richtung“, und nach 10 Minuten war unser Vorsprung weg. Unser Team Timeout änderte  leider nicht viel an unserem relativ schlechten Spiel, und nur mit Mühe verhinderten wir einen klaren Rückstand. In den letzten Spielminuten wurde es, wie so häufig bei kleinen Tordifferenzen, richtig hektisch. Eine 2 Minuten Strafe gegen uns in der 57. Minute liess die Aarberger aufflammen, so dass unser Torhüter nochmal richtig viel zu tun hatte. Dieser schien aber etwas dagegen zu haben, beide Punkte nach Aarberg ziehen zu lassen und so dürfen wir uns glücklich schätzen, diesen einen Punkt behalten zu können. Das Unentschieden am Ende war purer Zufall. Danke Aarberg  ;-)          (benu)

10.01.2015: OZK Köniz, TV Wabern – BSV Aarberg  19 : 19  (9 : 6); Dancet, Dick, Diener, Keiser, Keller, Leuzinger, Schopfer, Stücheli, Tanner, Widmer, Sieber (Coaching); Strafen: 3x Gelb, 1 x 2 Minuten

 

 

Nächste Spiele

21. Februar
1. März

Plakat_Matches_2015_V1.indd

Neue sind im Team willkommen!

Wir freuen uns über neue Teammitglieder. Wenn du sportlich motiviert bist, dich im Teamsport wohlfühlst und dir die Kollegialität wichtig ist, schau einfach vorbei. Du solltest einmal pro Woche mit uns trainieren und während der Meisterschaft regelmässig an den Spielen teilnehmen können.

Chumm und mach mit – es fägt!