Joe is inventor, fireman and baseball player his small Dennis Cholowski Womens Jersey town. Just run hard. Smith stopped 37 Lorenzo Mauldin Jersey his NHL debut after seven seasons Earl Mitchell Jersey minor leagues. This behind-the-scenes look expose them to all of the different ways to pursue a career journalism, and help them focus on what draws their Todd Gurley Jersey Personal: Hometown Scott Tolzien Youth Jersey Georgetown, S.C. There's Paul Posluszny Jersey good he loses downs to Hillman soon. The facts though make awfully compelling argument.

Handball-Saison 2014 | Turnverein Wabern

Handball-Saison 2014

Plakat_Matches

Jahresbericht 2014 Handballriege TV Wabern

Die Handballer des TV Wabern können auf ein sportlich nicht glänzendes, aber trotzdem gelungenes Jahr 2014 zurückblicken. Die zweiundvierzig Trainings vom Dienstagabend wurden gut besucht, was sich positiv auf die Trainingsmentalität auswirkt.

Die Hauptrunde der Saison 2013-14 beendeten wir auf dem zweiten Rang (von 4 Mannschaften) mit 10 Punkten aus neun Spielen. 14 Spieler erzielten in der Gesamten Saison 321 Tore in 15 Begegnungen, kassierten 32 Verwarnungen und 26 zwei Minuten Strafen und nicht eine einzige rote Karte!

Am Wochenende vom 17./18. Mai fand wieder ein Jungherrehöck in Grindelwald statt. Der Frühling zeigte sich auch hier von seiner schönen Seite, so dass einige der „Jungherren“ den Sonnenaufgang abwarteten, um ins Bett zu gehen. Die Minigolf Partie am nächsten Tag wurde dementsprechend lustig, da sich mehrere Teilnehmer vom kurzen Schlaf kaum erholt hatten.

Der Trainingsbetrieb lief wie gewohnt bis zu den Sommerferien weiter. Im Sommer wurden wieder mehrere Aktivitäten ausserhalb der Lerbermatte organisiert, so zum Beispiel ein Kletterabend in Niederwangen oder ein Training im Boxkeller.

Mit einem Spieler weniger (Michèl Müller) begann am 18. Oktober die neue Meisterschaftssaison.

Die ersten sechs Spiele im Jahre 2014 gingen mit 2 Siegen und 4 Niederlagen nicht gerade glorreich über die Bühne, waren aber im Vergleich zu den sechs darauffolgenden Spielen im Jahre 2015 immer noch gut. Heisst: wir haben die Saison 2014-2015 bereits abgeschlossen und zwar als Tabellenletzten von sieben Mannschaften. Gerade mal 5 Punkte konnten wir aus 12 Spielen ergattern…

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die Meisterschaft rechnerisch gesehen schlecht gelaufen ist, aber in manchem Spiel zwei Tore den Sieg bedeutet hätten. In unserer Spielklasse würden zwei – drei Spielzüge mehr, ziemlich schnell zu einem besseren Resultat führen.

Ende 2014 fragte Pascale Affolter an, ob sie in unserer Herrenmannschaft trainieren dürfe, was nach kurzen Abklärungen positiv bejaht wurde. Somit hat sich unser „Pool“ von Trainierenden um eine Person erweitert und sogar während der Meisterschaft hat sich Pascale, nebst Oli, bereits als Coach versucht; mit zwar mässigem Resultat, aber durchwegs positiven Rückmeldungen aus der ganzen Mannschaft. Ebenfalls Ende Jahr stiess ein 21-jähriger Yann zu uns, welcher seither die Trainings und auch die Meisterschaftsspiele regelmässig besucht.

Mit den erfreulichen personellen Ergänzungen des Teams dürfen wir uns auf ein sportlich spannendes Jahr 2015 freuen und hoffen auf einen regen Trainingsbesuch während den Meisterschafts- Ferien.

                                                                                              Benjamin Dancet                     Bern, 16. März 2015

Special Thanks to:

Michèl Müller      für die geleisteten 9 Zeitnehmereinsätze

Martin Keller       für die Trainings die sonst niemand leiten mag

Oliver Sieber       für die Spielberichte, Werbeplakate, Coach, usw.

Zuschauer           für die lautstarke Unterstützung während den Spielen

TEAM                   für die Arbeit, die niemand bemerkt:         Matchblatt ausdrucken   …   Mannschaft melden   …   Schiedsrichter entschädigen   …  Matchdress waschen   …   Sitzung Hallendisposition   …   Zeitnehmen/Sekretär „absitzen“   …   Spielbericht erstellen   …   Sitzungen HRV   …   Trainings organisieren   …   Mannschaftsliste erstellen   …   Sitzungen Verein   …   Handbälle organisieren   …   Training leiten   …   Bier an die Spiele mitbringen  … und alles was sonst nocht vergessen wurde …      Merci!

 

 

Sieg gegen den BSV Aaaaaaarberg!

(29. November) Wie gewohnt, durften wir im dicken Nebel nach Lyss fahren um den Gegner des Tages, den BSV Aarberg, herauszufordern. Unser Team war für den letzten Match des Jahres motiviert und mit 8 Feldspielern klar besser bestückt als am letzten Spiel. Die gegnerische Mannschaft war der unseren recht ähnlich was das Alter und die Mannstärke betrifft. So waren wir guten Mutes, die Halle als Sieger verlassen zu können. Aber nun zum Wesentlichen: Der Spielanfang war etwas träge, die beiden Teams wärmten sich (so schien es zumindest) in den ersten zehn Minuten auf und schauten sich gegenseitig auf die Finger. Die ersten Tore fielen im Ping–Pong Style, und nach rund 10 Minuten stand es 3:4 für uns. Dank ein paar sehr guten Aktionen und einer 2 Minuten Strafe für den Gegner konnten wir 3 Tore Vorsprung herausspielen und diese Führung bis in die Pause halten (8:11). Zu verdanken war dieser Umstand unter anderem der Tatsache, dass wir in der ersten Halbzeit keine Zeitstrafen erhielten, das ist u.a. auch Fairplay!Der Beginn der zweiten Halbzeit war nicht schlecht, wir hielten den 3 Punkte-Vorsprung noch gute 10 Minuten. Aus unerklärlichen Gründen ging die Konzentration im Team bei Minute 45 kurzzeitig verloren und unser kleiner Vorsprung schmolz plötzlich dahin. Aarberg spielte nicht anders als in der ganzen ersten Halbzeit, aber unsere kleine „TVWabern Viertelstunde“ liess Hektik aufkommen; so viel Hektik, dass wir sogar am Sieg zweifeln mussten. Die letzten zwei Spielminuten boten dann nochmals richtig viel Action und Nervenkitzel: Je eine 2 Minuten Strafe für jedes Team, einen Penalty und ganz am Schluss des Spieles einen Freistoss für den Gegner (der kein Tor mehr brachte). So durften wir mit dem Spielstand von 21 : 22 die erste Saisonhälfte beenden, wie wir Sie begonnen hatten, nämlich mit einem Sieg! Danke fürs Durchhalten Jungs, hat Spass gemacht! (benu)
29.11.2014: SH Grien, BSV Aarberg – TV Wabern, 21 : 22 (8:11)
Dancet, Diener, Dick, Keller, Leuzinger, Schopfer, Steck, Stücheli, Tanner
Strafen: 3x Gelb, 2 x 2Minuten

 

Am Wasser gegen Bödeli

(15. November)  Das fünfte Meisterschaftsspiel gegen HG Bödeli 2 ging ärgerlicherweise verloren. Das Spiel fing für uns verheissungsvoll an, gingen wir doch in den ersten fünf Minuten mit 2 Toren in Führung. 5 Minuten später war mit 3:3 der Gleichstand erreicht, und zur Halbzeit war der Spielstand mit 11:9 schon wieder gegen uns.  Es ist zu betonen, dass die Handballer des TV Wabern mit nur 8 Mann angetreten sind und somit nur ein Auswechselspieler zur Verfügung stand, der Gegener aber deren fünf hatte … Wenn man dann noch das Durchschnittsalter der beiden Mannschaften vergleicht  – rund 40 Jahre vs. 25 Jahre -, wird einem schnell klar, wo die Grenzen sind. Weiter im Spiel: Die Pause schien unserem Team gut zu tun, und so stand es nach 35 Spielminuten 13:13 und nach 40 Minuten sogar 15:16 für uns. Danach folgte jedoch ein klarer Leistungseinbruch, der sich auf psychischer wie auch auf physischer Ebene bemerkbar machte. Logischerweise ging Bödeli in Führung und behielt diese bis am Schluss. In der letzten Spielminute kassierte unser Torhüter noch eine (umstrittene) rote Karte, welche aber keinen Einfluss auf den Spielverlauf mehr hatte. Eigentlich ein ganz schönes Spiel, welches zu gewinnen gewesen wäre … Man darf sagen, dass die Mannschaft des TV Wabern eine gute Leistung gezeigt hat. Wer schon mal in der Halle vom HG Bödeli gespielt hat weiss: So eng wie hier ist’s sonst nirgends! (benu)
15.11.2014: SH Unterseen, HG Bödeli 2 – TV Wabern, 25 : 21  (11:9)
Beldner, Dancet, Diener, Dick, Keller, Leuzinger, Schopfer, Steck
Strafen: 3x Gelb, 2 x 2 Minuten, 1x Rot)

 

Gegen den Spitzenreiter der Gruppe

(8. November) Mit 9 Spielern konnten wir heute gegen den Spitzenreiter der Gruppe antreten. Die erste Halbzeit hat vielversprechend begonnen.Wir haben ruhig unser Spiel gespielt, gute Abschlüsse zustande gebracht und souverän verteidigt. Dies zeigte sich dann auch im Resultat: Nach 20 Minuten lag der TV Wabern wider Erwarten mit 3 Tore in Führung. Aufgrund von ein paar unglücklichen 2-Minuten Strafen konnte Sutz-Lattrigen aufholen, ging mit 2 Toren Vorsprung (11 : 9) in die Pause. Der Start in die zweite Halbzeite gelang ganz gut, doch schafften wir es trotz Kampfgeist und guten Angriffen nicht, die zwei Tore aufzuholen. Im Gegenzug mussten wir dann jeweils einen Gegentreffer hinnehmen. Am Schluss mussten wir uns mit 22 : 16 geschlagen geben. Ausschlaggebend für die hohe Differenz von 6 Toren war wohl die Phase in der 2. Halbzeit, wo uns trotz erfolgversprechenden Abschlüssen kein Tor gelang. Alles in allem war es ein gutes Spiel gegen einen starken Gegner. Trotz der Niederlage hat es Spass gemacht und wir konnten als Team auftreten. Deshalb: tolle Leistung  Giele! (jüre/benu)
8.11.2014: OZK, TV Wabern – HSV Sutz-Lattrigen 16 : 22 (9 : 11)
Beldner, Dancet, Dick, Diener, Leuzinger, Keller, Schopfer, Steck, Stücheli, Sieber (Coaching)
Strafen: 3 Gelb, 4 x 2 Minuten

 

Niederlage im Nebel

(1. November) Spiel Nr. 3 gegen den SG Gerlafingen Regio ging ebenfalls verloren. Schuld daran war keinesfalls der dichte Nebel, der uns in der Region Solothurn empfing, sondern eher wir selber. Das Schlussresultat von 27 : 24 widerspiegelt das Spiel als ganzes, hätte aber nach der jeweiligen ersten Viertelstunde der Halbzeiten viel schlimmer ausehen können. Glücklicherweise waren wir mit elf Spielern, was das Spieleraufgebot anging, auf Augenhöhe mit dem Gegner. Die Mannschaft des TV Wabern, die diesmal ohne Coach Oliver Sieber antrat, vermochte aber auch diesmal nicht die Führung zu übernehmen und war gezwungen, 60 Minuten lang dem Resultat hinterher zu rennen. So gesehen haben wir die Lektion aus Spiel Nummer zwei noch nicht gelernt (Zitat oli): “Das Spiel war keineswegs so einseitig wie das Resultat vermuten lässt. Uni Bern setzte den Unterschied in den ersten Minuten der beiden Hälften, als der TVW nicht bereit war.”  Zuversichtlich stimmt die Tatsache, dass die Verteidigung gute Arbeit leistete und das Team während der ganzen Spieldauer dran blieb und was die Laufarbeit anging (zu) sehr motiviert war. (benu)
1.11.2014: Solothurn SH CIS, SG Gerlafingen – TV Wabern, 27 : 24 (–:–)
Beldner, Dancet, Diener, Dick, Keiser, Keller, Leuzinger, Schopfer, Steck, Stücheli, Tanner
Strafen: (nicht erfasst)

 

Niederlage im 2. Spiel

(25. Oktober) Das zweite Spiel dieser Saison ging gegen das Team von Uni Bern Handball verloren. Uni Bern gelang ein rasanter Start und so stand es nach 14 Minuten 9:4 für die Gäste. Zu dieser Zeit sah sich der Coach des TVW gezwungen ein Time-Out zu nehmen. Danach spielte der TVW konzentrierter und engagierter in der Verteidigung. Dies wirkte sich direkt auf das Spiel aus. Uni Bern gelangen bis zur Pause nur noch 3 Tore, dem TVW jedoch auch! Zur Pause stand es 12:7 für die Gäste von Uni Bern.
Der Start der 2. Halbzeit glich dem der Ersten. Der TVW war schlicht weg nicht bereit und Uni Bern konnte mit schnellen Toren davon ziehen. Individuelle Fehler und unnötige Ballverluste trugen zu dieser Situation bei. Nach 10 Minuten konnte sich der TVW etwas auffangen und begann Tor um Tor aufzuholen. Strafen verhinderten jedoch diese Aufholjagd und so verlor der TVW dieses Spiel mit 29:24.
Das Spiel war keineswegs so einseitig wie das Resultat vermuten lässt. Uni Bern setzte den Unterschied in den ersten Minuten der beiden Hälften, als der TVW nicht bereit war. (oli)
25.10.2014: OZK, TV Wabern – Uni Bern Handball 2, 24:29, (7:12)
Beldner, Dancet, Dick, Diener, Keller, Leuzinger, Tanner, Schopfer, Stücheli
Strafen: 3 Gelb, 1 Rot, 6 x 2 Minuten

 

Erfolgreicher Saisonstart der Handballer

(18. Oktober) Fast wie David gegen Goliath könnte man die Ankunft der beiden Teams in der Halle beschreiben. Da war auf der Gast-Seite der BSV Bern mit einem Kader von ca. 20 Personen, gegenüber stand die Heimmannschaft des TV Wabern mit 9 Spielern inkl. des Coaches – also knapp die Hälfte. Nehmen wir es vorweg – David hat gewonnen. Aber nun der Reihe nach. Der Beginn des TVW war äusserst konzentriert und engagiert. Nach 10 Minuten führte der TVW mit 5:0. Im Verlaufe der ersten Hälfte kam der BSV besser ins Spiel. Zur Pause führte der TVW mit 4 Toren. Die zweite Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Der BSV konnte nun die Stärke des angereisten Kaders voll ausschöpfen. Der TVW, mit nur einem Auswechselspieler, kam konditionell an die Grenzen. Der BSV konnte bis auf 15:14 aufholen und das Spiel wurde wieder spannend. Just in dieser Phase nahm der TVW äussert dumme Strafen und ermöglichte dem BSV während einer Minute 6 gegen 3 zu spielen. Der BSV hätte hier das Ruder herumreissen müssen und in Führung gehen müssen. Gerne wird hier festgehalten, dass die Verteidiger des TVW während dieser Phase eine äusserst abgeklärte Leistung gezeigt haben. Bei numerischem Gleichstand konnte der TVW den Sieg schlussendlich verdient nach Hause bringen. Routine und ein “cleveres” Coaching sowie “taktische” Strafen zum Ausruhen der Spieler trugen zu diesem Erfolg bei. Zu erwähnen war die wirklich coole Atmosphäre vor, während und nach dem Spiel. Fairness und Freude am Handball prägten das Spiel. So muss es sein, so macht es Spass – DANKE BSV!  (oli)
Köniz, 18.10.2014 TV WABERN – BSV Bern 4, 19:16
Diener, Keller, Tanner, Schopfer, Dick, Leuzinger, Stücheli, Dancet